Kommt ein Blogstock geflogen…

legt sich nieder vor mein Fuß. Kam vom Arne herüber, versehen mit einem Gruß.

Tja und da habe ich ihn leider jetzt mehr als zwei Wochen liegen lassen – shame on me! Shame! *bimmelimm* Shame! *bimmelimm* Grund genug, endlich mal tätig zu werden. 😉ohne-titel

Frage 1: Wie bist Du zu deinem Hobby – Brettspielen – gekommen?

Hmm, da muss ich echt überlegen. Das war auf jeden Fall in meiner frühen Kindheit durch die Familie. Erste Erinnerungen habe ich an Max Mümmelmann, Tempo kleine Schnecke, Mausefalle, Verrücktes Labyrinth oder Sagaland. Danach ging es mit eigentlich jedem Spiel des Jahres Gewinner ab Mitte/Ende der 80er weiter.

Es gab damals viele Titel in unserer örtlichen Bücherei – da habe ich immer wieder mal was ausgeliehen. Im Teenageralter zählten dann Manhatten und Drunter&Drüber zu den Dauerbrennern auf dem Tisch.

Während meinen 10 Jahren in der freiwilligen Feuerwehr hat dann definitiv Schafkopf das Regiment übernommen und nicht mehr viel anderes neben sich geduldet. 😀 Erst gegen Ende des Studiums haben dann wieder vermehrt Brettspiele Einzug erhalten – wir haben damals zB Bohnanza und Cluedo rauf und runter gespielt in der WG – und mit Dominion ging es dann richtig ab. 🙂

Frage 2: Welches ist euer Lieblingsmechanismus und warum?

DEN einen Mechanismus habe ich eigentlich nicht, aber vielleicht könnte man sagen, dass ich am liebsten Eurogames spiele. Insofern dann eben für diesen Typ klassische Mechanismen wie Worker Placement.

Frage 3: Wie geht, wenn von vorhanden, euer Lebenspartner mit eurem Hobby um?

Meine Frau ist da Gott sei Dank sehr verständnisvoll. Zwar kann sie sich nicht immer ein kleines inneres Augenrollen verkneifen und auch ständiges Spiel geht ihr eher auf den Geist (:D), aber ab und an ist sie gerne bei einer Partie eines Mittelschwergewichts aus der Riege der Kennerspiele zu haben und findet Spaß daran. In naher Zukunft wird sich aber wohl das Platzproblem erneut auftun. 😀

Frage 4: Welchen Mechanismus wolltet ihr schon immer einmal spielen; habt euch aber bisher nicht dazu durchringen können – und wenn: Warum?

Sorry, aber ich denke als Vielspieler habe ich so ziemlich alles wenigstens mal ausprobiert…

Frage 5: Spielt ihr auch Videospiele-Ableger eurer Lieblingsspiele?

Als Lehrer habe ich schon öfter mal Freistunden in meinem Stundenplan. Dann spiele ich gerne App-Umsetzungen von Spielen. Momentan sind da Titel wie Patchwork, Splendor, Agricola, 6 nimmt! oder Zug um Zug vorne mit dabei.

So “richtige” Videospielableger (Konsole/PC) spiele ich eigentlich nicht. Dann spiele ich doch lieber gleich am Tisch. Gibt es solche Video-Spiele (zB Russian Railroads – Das Videospiel) überhaupt?!

Frage 6: Welche drei Regelwerke nehmt ihr mit auf eine verlassene Insel?

Für mich sind Regelwerke mehr die Pflicht bevor es zur Kür kommt. Ich lese auch vor der SPIEL nie Regeln vor – ich kann mir das Spielgefühl dann eh nicht richtig vorstellen. Deshalb lasse ich die lieber zu Hause, auf der einsamen Insel ist es ohne Regelwerk schon langweilig genug.

Wobei… Die Dungeon Petz Regel war echt knuffig.

Frage 7: Wenn Ihr Rollenspiele spielt oder spielen wollt – welches wäre es?

Ich habe mal DSA probiert und war nach drei Partien mehr oder weniger abgeturnt. Ich glaube, das lag aber eher an dem Fantasy Charakter, mit dem ich nicht soviel anfangen kann. Das ist einfach überhaupt nicht meins.

Zählt man zB Krimiparties dazu, dann am liebsten sowas.

In zwei Wochen bin ich Kandidat beim Podcast Rollenspiel “Puerto Patida” – da habe ich auch schon richtig Lust drauf.

Frage 8: Was haltet ihr von narrativen Spielen wie SpaceHulk oder Dungeon Saga?

Die zwei genannten sagen mit jetzt schon mal gleich gar nichts. 😀 Aber natürlich sind starke narrative Elemente cool. Pandemic Legacy oder T.I.M.E Stories sind einfach richtig gut und wenn die Story und die Charaktere “round” sind, wie die Literaturwissenschaftler sagen, dann bin ich da mehr als gerne zu bereit. 🙂

Frage 9: Welche Rasse/Volk spielt ihr am liebsten (egal ob TT oder RPG)?

Say what?! Excuse me?

Frage 10: Spielt ihr Spiele, die ihren Anfang bei Kickstarter hatten (z.B.: Mars Attacks)?

Öhm, pff, hmmm – keine Ahnung, welche der Spiele die ich besitze dort zum ersten Mal auf den Markt kamen?! Meinen Kickstarter Account habe ich nur, um die Tickets für die BerlinCon von Hunter und Cron zu bestellen. Achso: das Spiel von Ludicreations, dass sie gemacht haben um den Diebstahlverlust auszugleichen – DAS war mein erstes richtiges Backen eines Projekts. 🙂

 

Ich schmeiss in der Vorfreude auf unser baldiges Treffen das Stöckchen mal weiter an die Kollegas vom Haschimitenfürst Podcast, die es immer wieder schaffen, drei meiner Lieblingsthemen – Brettspiele, Hörspiele, 90er im TV – mit wundervollen Podcasts abzudecken. Vielen Dank dafür, Jungs! 🙂

 

– die brettagogen –